Archiv für April 2013

[WÜ]/ [FFM]: Den 1.Mai nicht den Nazis überlassen!

Am 1. Mai 2013 wollen Nazis unter anderem in Frankfurt/Main und Würzburg aufmarschieren. Nach Frankfurt wird vor allem aus dem Umfeld der NPD mobilisiert, während in Würzburg vor allem Kameradschaften aus dem Umfeld des Freien Netzes Süd (FNS) marschieren wollen.

Beide Nazi-Mobilisierungen eint der Versuch, den 1. Mai als traditionellen Kampftag der Arbeiter_innenbewegung zu vereinnahmen. Zugleich versuchen NPD und Freie Kräfte von der europäischen Verarmungs- und Krisenpolitik und den sozialen Abstiegsängsten der Menschen zu profitieren, indem sie völkische Kapitalismuskritik in den Mittelpunkt rücken.

Die Nazis bemühen hierbei unter anderem nationalistische Demagogie (politische Hetze) und antisemitische Stereotype, um den Kapitalismus als eine Verschwörung darzustellen, die sich gegen die sogenannten „deutschen Interessen“ richtet. Dabei inszenieren sie sich als die einzige aufbegehrende und „volksnahe“ Alternative der aktuellen Politik und Gesellschaftsordung mit dem Ziel, die seit einigen Jahren wieder vermehrt stattfindende gesellschaftliche Auseinandersetzung um das kapitalistische System völkisch zu besetzen. Dabei übernimmt die NPD die BILD Schlagzeile der „Pleitegriechen“, die auch in der sogenannten Mitte der Gesellschaft Anklang findet.

Dieser Antikapitalismus von rechts versucht an das Alltagsempfinden der Menschen anzuknüpfen, um sie für seine menschenverachtende Ziele zu vereinnahmen. Damit verknüpft sind Eckpfeiler der rechten Weltanschauung, wie beispielsweise die sexistische Reduzierung der Frau auf ihre Rolle als Mutter und Hausfrau und den Ausschluss von Menschen, die nicht in ihr biologistisches und rassistisches Weltbild passen.

Die Forderungen des völkischen Antikapitalismus bedeuten in der Praxis für viele Menschen gesteigerter gesellschaftlicher Ausschluss und verschärfte Ausbeutung und Unterdrückung in allen Lebensbereichen.

Die tödlichen Konsequenzen dieser Ideologie führten in der deutschen Geschichte schon in die industriellen Vernichtung von Menschen. Seit dem Bekanntwerden der NSU Mordserie ist ihre alarmierende Aktualität und Gefahr – trotz alltäglichem und behördlichem Rassismus – in weitere Teile der Öffentlichkeit vorgedrungen.

Wir rufen dazu auf, den Nazis und ihren faschistischen „Krisenlösungen“ entschieden entgegenzutreten – Der menschenverachtenden Ideologie und ihren VertreterInnen keinen Meter!

[TÜ]: Freiheit für Deno!

freedeno

Seit dem 21. April 2012 sitzt der Stuttgarter Antifaschist Deniz K. in Nürnberg im Knast. Wie einem tueinfo.org-Bericht zu entnehmen ist, haben Tübinger Antifaschist_innen am Jahrestag seiner Inhaftierung die Stadt verschönert mit Parolen, die die sofortige Freilassung unseres Genossen fordern.


Gegen Bullenstaat und Klassenjustiz!
Antifaschismus bleibt legitim!
Deniz‘e özgürlük!

[S]: Blockaden im Wandel der Zeit


Antifaschistische Blockadeversuche in Pforzheim 2013

Die Genoss_innen von der Antifaschistischen Aktion (Aufbau) Stuttgart haben einen sehr lesenswerten Text über das Blockadekonzept und dessen Umsetzung in Pforzheim 2013, Göppingen 2012 und Heilbronn 2011 geschrieben. Den kompletten Text findet Ihr hier.

[M]: Auf nach München zur bundesweiten Antira- und Antifademo am 13. April!

Morgen findet in München eine bundesweite Antira- und Antifademo statt, anlässlich des Prozessauftakts gegen das NSU-Mitglied Beate Zschäpe und vier Unterstützer in München am 17. April. Auch aus Tübingen wird ein Bus nach München fahren, der inzwischen komplett ausgebucht ist!

Für alle Mitfahrer_innen, die nicht bei der Info- und Mobilisierungsveranstaltung am 04. April im Klubhaus dabei sein konnten gibt es hier noch einmal Infos zur Route und zum Charakter der Demo.

Wir freuen uns auf eine kämpferische Demo mit Euch.

Gegen Naziterror, staatlichen und alltäglichen Rassismus!
Verfassungsschutz abschaffen!